Ausstellung

Sven Borger, Andreas Perkmann Berger, Marit Wolters, Markus Zeber, Reinhold Zisser

10. – 14. März 2020

Die Kunstwerke und Installationen, Skulpturen und Bilder der Künstler Sven Borger, Andreas Perkmann Berger, Marit Wolters, Markus Zeber und Reinhold Zisser wurden im Rahmen dieser Ausstellung präsentiert.

Sven Borger

Andreas Perkmann Berger

Marit Wolters ist eine deutsche Bildhauerin, lebt und arbeitet in Wien. In ihren Arbeiten untersucht sie das ästhetische Potenzial architektonischer Materialien, Prozesse und Strukturen und deren Wechselwirkung mit anderen gesellschaftlichen und ökologischen Systemen. Sie studierte Bildhauerei und architekturbezogene Medien bei Monika Brandmeier und Transmediale Kunst bei Brigitte Kowanz. Ihre Arbeiten wurden in Ausstellungen in Europa, Asien und den USA gezeigt. Sie erhielt eine Vielzahl von Förderungen und Preisen, u.a. den Syn-Award für interdisziplinäre Forschung der Syn-Stiftung Halle, das Startstipendium für Bildende Kunst des Kultusministeriums Österreich sowie den Erste Bank Mehrwert-Award.

Markus Zeber

Reinhold Zisser ist ein österreichischer Künstler, geboren 1980 in Wien. Er studierte Philosophie, Theater – Film – und Medienwissenschaft und schließlich Malerei an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Ein zentrales Merkmal seiner Arbeiten der letzten Jahre ist die Reflexion und Darstellung der Beziehung zwischen KünstlerInnen und Institutionen. In seinen Arbeiten versteht er kuratorisches Handeln und das System “Kunstinstitution“ als Material zur Erzeugung neuer Werke. Einer von ihnen war der Körper einer verlassenen Notkirche, Inital seines umfangreichsten Projekts der Notgalerie. Reinhold Zisser wurde 2019 mit dem österreichischen Staatsstipendium für bildende Kunst und einem Stipendium des Otto Mauer Fonds ausgezeichnet. Er gründete Projekte wie Notgalerie, MUSOÄ (Museum für soziale Ästhetik), den Künstler Space LLLLLL und das Kunstland Nord.